Tunesien

Juli 4, 2009 at 11:18 am (Allgemein)

Startseite ———– Aktuelles

Meine Reisen

Reisezeit: Juni/Juli 2004

Reiseort: Tunesien: Port El Kantaoui – El Djem – Matmata – Douz – Tozeur – Chebika – Midès – Kairouan – Sousse – Tunis – Karthago – Sidi-Bou-Saïd

Reiselänge: 2 Wochen

Reiseart: Maturareise – Residenz im All-inclusive Hotel Sol Selima nahe Port El Kantaoui mit Bustouren und Kurzausflügen durchs ganze Land

Reiseliteratur: Arthur Schopenhauer: Aphorismen der Lebensweisheit; Ludwig van Beethoven: Fidelio; Samuel Beckett: Warten auf Godot; Erich Kästner: Gedichte; Dai Sijie: Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Denken sie zurück an ihre Maturareise oder Abiturfahrt, so wird diese den meisten jungen Menschen der heutigen Generation wohl in erster Linie als eine mehr oder weniger ununterbrochene Party in Erinnerung sein, als eine Zeit der Ausschweifungen geprägt von übermäßigem Alkoholkonsum, leerer Konversation, gelegentlicher Besinnungslosigkeit, lauter Musik und den faulen Früchten fragwürdiger Geselligkeit.

Denke ich zurück an meine Maturareise, so denke ich an die herrliche Stille der Wüste, an das Lied des Muezzin in den alten Straßen von Sousse, an die große Moschee von Kairouan, an verlassene Bergoasen im Atlasgebirge, an riesige Salzseen, an Ruinen, an Mosaiken, an Schopenhauer und Godot. Es war eine der schönsten Reisen meines Lebens, in der ich von vielen Dingen geprägt wurde. Während meiner Zeit in Tunesien schrieb ich viele Gedichte, fasste die ersten Pläne zu „Auf See“, sah wunderbare Bauten der Vergangenheit und erlebte zum ersten Mal den Zauber der Wüste. Ich habe damals sehr viel gelesen und bin von vielen Worten sehr bereichert worden. Schopenhauers „Aphorismen zur Lebensweisheit“ haben mich geprägt wie kaum ein anderes Buch. Kästners Gedichte vermochten mich zu rühren. Die geniale Absurdität von Becketts „Warten auf Godot“ faszinierte mich. Als ich es damals am Strand unter der heißen Sonne las, ahnte ich natürlich noch nicht, dass dies einst meine erste Inszenierung werden sollte.

Es war eine sehr produktive, inspirative, ereignisreiche Reise – eher unüblich für eine Maturareise. Als einer der aktivsten Organisatoren unserer Maturaballs übernahm ich im Herbst 2003 auch die Aufgabe mit dem Reisebüro die Reise auszuhandeln. Als ich vor dem versammelten Abschlussjahrgang die verschiedenen Urlaubsziele präsentierte, da gelang es mir irgendwie meinen Kameraden das All-inclusive Hotel in Tunesien schmackhafter zu machen als irgendeine Dauerparty wie Summersplash oder ähnliche sinnleere Burgen, in deren Prospekten man sich nicht einmal mehr die Mühe macht anzugeben, wo (bzw. in welchem Land) sich besagter Ort eigentlich befindet. Davor graute mir. Glücklicherweise fand ich genügend Gleichgesinnte. Das geschichtsträchtige, kulturreiche, wunderschöne Land Tunesien wurde zu unserem Reiseziel erwählt und ich konnte mich darauf freuen. Das Zusammengehörigkeitsgefühl war groß genug, sodass sich fast alle der Mehrheit anschlossen. Als eine Gruppe von über dreißig Maturanten flogen wir im Sommer 2004 nach Afrika.

Natürlich wurde auch gefeiert. Nach acht Jahren Gymnasium hatte man schließlich allen Grund dazu. Man tat sich gütlich am Feigenschnaps Boukha, am köstlichen Dattellikör Thibarine, an Wodka-Orange und den Freuden der Diskothek. Ich erinnere mich an schöne gesellige Abende, an nettes Beisammensein und an das nächtliche, nicht immer freiwillige Springen in den Pool bei voller Bekleidung. Doch am Tage wartete ein Land darauf, von mir entdeckt zu werden. In diesem Bericht möchte ich nicht näher auf die Zeit innerhalb der Mauern unseres All-inclusive-Clubs eingehen. Was sollte man davon auch großes berichten können? Vielmehr möchte ich die einzelnen Ausflüge ins Landesinnere schildern, die vielen Orte beschreiben, dich ich gesehen habe und von wunderschönen Momenten erzählen.

Port El Kantaoui

Unser Hotel lag am Golf von Hammamet etwa zehn Kilometer nördlich von Sousse und zwei Kilometer nördlich der kleinen Hafenstadt Port El Kantaoui. Untergebracht waren wir in verschiedenen Bungalows mitten in der immergrünen Anlage nicht weit von Strand und Pool. Nach ein paar anfänglichen Feierlichkeiten und Feigenschnapsverkostungen wanderten wir am späten Nachmittag des zweiten Tages in einer kleinen Gruppe den Strand entlang nach Süden Richtung Port El Kantaoui.

Port El Kantoui ist ein kleiner Ferienort, der sich im maurischen Stil um einen Yachthafen erstreckt. Nach fast einer Stunde Wanderung waren wir da. Obwohl der Ort ziemlich touristisch ist, behält er sich einen gewissen Reiz, besonders am Abend wenn die Sonne untergeht und all die Masten der Schiffe lange Schatten werfen, während die weißen Gebäude rötlich schimmern. Schön ist auch das alte Stadttor, das für die Touristen leider so schmuck verziert wurde, dass es fast schon wieder kitschig wirkt.

Im Hafen wurden wir gleich mit dem Charme und den Scherzen der heimischen Händler vertraut gemacht. Es ist wohl ein alter touristischer Running Gag die europäischen Männer zu fragen, für wie viele Kamele sie ihre weiblichen Begleiterinnen hergeben würden. Nach einigem Feilschen hätten Florian und ich für Katrin ganze fünfzehn Kamele bekommen. Wir ließen den Deal dann aber lieber sausen.

Inzwischen war die Nacht gekommen. Nach einem guten Essen im Yachthafen und einem Bummel durch die Ortschaft wollten wir uns wieder auf den Heimweg machen. Daran hinderte uns aber ein bärtiger Einheimischer der uns unbedingt auf sein Boot zerren wollte. In Befürchtung einer kostspieligen Touristenfalle weigerten wir uns zuerst, doch als der Mann nicht aufgab, folgten wir ihm schließlich. Dieses Erlebnis ist ein gutes Beispiel, dass man nicht zu misstrauisch sein soll. Hin und wieder lohnt es sich auf das Gute im Menschen zu vertrauen. Denn was folgte, war wunderschön.

Zusammen mit etwa zwanzig anderen Touristen fuhren wir auf dem Schiff des Tunesiers weit in den Golf von Hammamet hinaus. Im Westen konnte man hinter der Küste nun den Schimmer der verschwundenen Sonne sehen. Es war eine schöne Fahrt. Wir wurden verpflegt mit leckeren Fruchtspießen und hörten wilde einheimische Musik. Die Mannschaft war sehr freundlich. Mitten auf dem Meer hielten wir dann. Wer Lust hatte, durfte sich ein nächtliches Bad gönnen. Der Schiffsjunge konnte gut englisch und lud mich auf ein besonderes Abenteuer ein. Während alle anderen wieder an Bord waren, blieben wir im Wasser und hielten uns an den zwei Leitern am Heck fest. Die Motoren starteten wieder und das Schiff nahm Fahrt auf. Immer schneller glitt ich durch das nächtliche Meer. Mit der einen Hand hielt ich mich am Schiff fest. Mit der anderen hinderte ich meine Badehose davor in den Fluten verloren zu gehen. Der Kapitän wusste, dass wir noch im Wasser waren und fuhr extra schnell. Es war ein schönes Gefühl einfach so mit hoher Geschwindigkeit durchs Wasser zu gleiten. Am Horizont ging eben der Mond auf und warf ein silbernes Band über das Meer bis hin zu mir. Es war schön.

All das kostete uns nur einen Spottpreis von 10 Dinar pro Person (ca 5 Euro). Das Schiff brachte uns eine Stunde später sicher nach Port El Kantaoui zurück, wo wir dann, eine Flasche Dattellikör in der Hand, den nächtlichen Strand zurück zu unseren Bungalows wanderten.

Bisher habe ich gedacht, dass ich erst ein paar Monate später auf meiner Fahrt durch Italien und Griechenland die ersten Ideen zu Auf See hatte. Doch nun, da ich die Erinnerung an damals aufarbeite, finde ich in meinem schwarzen Reisetagebuch, welches mich durch all meine Reisen begleitete, die folgende Notiz:

26.6.2004 Vergiss nicht den Kapitän. Du hast heute schöne Sterne gesehen, auf einem Boot, an dessen Heck du dich klammern durftest um durch die Wellen zu gleiten im Mittelmeer. Port el Kantaoui, dort bist du heute gewesen. Du bist am Strand gewandert und hast Sand gesehen. Godot hast du erwartet.

Ich habe dies irgendwann in dieser Nacht geschrieben, als wir zurück ins Hotel gekommen sind. War es etwa damals, auf dieser Fahrt durch den Golf von Hammamet, als ich zum ersten Mal an Eric den Poeten und seine Gespräche mit dem Kapitän dachte? Möglich wär’s. Vergiss nicht den Kapitän, ermahnte mich mein Damals. Ich habe ihn nicht vergessen.

Der Süden

Noch in der ersten Woche unseres Aufenthalts brach ich mit sieben Gleichgesinnten zu einer großen Tour durch den heißen Süden des Landes auf. Während einer zweitägigen Busreise erkundeten wir die Wüste und andere Wunder.

Gleich die erste Attraktion dieser Fahrt war eine der gewaltigsten. Inmitten einer kargen Ebene zwischen Olivenhainen erreichten wir schon bald das monumentale Amphitheater von El Djem. Die Römer hatten es hier im ersten Jahrhundert nach Christus erreicht. Seither hielt es dem Kommen und Gehen der Völker, der Hitze der Wüste und den Touristen stand. Wo einst Gladiatoren ihr Blut vergossen, spielten nun abends Orchester klassische Musik bei Kerzenlicht. El Djem ist wahrlich eines der imposantesten Bauwerke, das ich je betreten durfte. Am besten lasse ich hier wieder mein kleines schwarzes Reisetagebuch sprechen, wo sich folgender Eintrag dazu findet:

Kannst du sie hören die Schreie der Sklaven, tot seit Jahrtausenden. Kannst du ihre Schatten sehen? Über fahle Mauerreste flattern sie. Das Echo der Meute ist noch nicht verhallt. Hörst du sie toben? Mord fordernd, begierig Blut zu sehen. Frisch gewischter einst mit Leichen übersäter Untergrund. Blut floss hier. Dramen, unzählige, fanden hier ihr Ende. Hinter Säulen: Intrigen. Böse Worte. Von Gier entartete Gedanken. Überall. Ort, du hast Aura. Ort, ich mag dich.

Zwei Monate später sollte ich das Kolosseum in Rom besichtigen und eine Enttäuschung erleben. Es wundert mich, dass jenes zur Verkehrsinsel verkommene Gebäude inmitten der Großstadt nun sogar unter die Neuen Sieben Weltwunder gewählt wurde. Das Amphitheater von El Djem ist nur ein wenig kleiner. Auf jeden Fall ist es imposanter, dort mitten im Nirgendwo. Es zeigt, wie weit die Arme des römischen Reiches einst reichten. Ein Jahr später stieß ich viele tausend Kilometer weiter nördlich, inmitten der Moore Nordenglands auf eine alte Römerstraße. Einst hat all das zusammengehört. Dann kam Chaos in die Welt. Ich bin durch und durch Kosmopolit, doch als Römer wär ich damals vielleicht sogar Patriot gewesen.

Und es ging weiter. Durch weite, leere Ebenen und vereinzelte Olivenhaine brachte uns unser Bus immer weiter nach Süden. Die Fahrt war zugleich auch ein Sprachkurs, da unser freundlicher Reiseleiter eine jede Information zuerst auf Englisch, dann auf Französisch und schließlich auf Deutsch über die Lautsprecher über unseren Köpfen verkündete. Wenn man alles dreimal hört, merkt man es sich umso besser. Die Tunesier sind übrigens sowieso Sprachgenies. Arabisch ist Muttersprache, Französisch kann man aufgrund der Kolonialgeschichte sowieso, Englisch lernt man schon in der Grundschule. In der Mittelschule gibt’s dann zusätzlich Italienisch, Deutsch oder Spanisch. Fast jeder junge Tunesier, dem man auf der Straße begegnet ist viersprachig. Man kann sich problemlos unterhalten. Ganz anders als in Polen, wo ich ein Jahr zuvor nur wenige Kilometer hinter der deutschen Grenze am Bahnhof von Stettin keinen einzigen Menschen gefunden habe, der Deutsch, Englisch oder Französisch sprach.

Vorbei an Sfax und der Oasenstadt Gabès ließen wir Zentraltunesien allmählich hinter uns. Die Landschaft wurde immer leerer. Endgültig kehrten wir der Küste den Rücken und stießen ins Landesinnere vor. Über eine schmale Asphaltstraße erreichten wir das unwirtliche, von Dornbüschen gesprenkelte Hügelland von Dahar. Hier lebt das Volk der Berber. Sie sind die ursprünglichen Herrscher des Maghreb. Schon vor über 5000 Jahren besiedelten sie den Norden Afrikas. Doch die Zeit meinte es nicht gut mit ihnen. Ich kenne kaum ein Land, das von so vielen Kulturen geprägt wurde wie Tunesien. Alle haben dort ihre Spuren hinterlassen. Berber, Phönizier, Römer, Vandalen, Araber, Spanier, Osmanen und Franzosen. Eine Invasion folgte der anderen. Eine Herrschaft der nächsten. Mit der Zeit wurde das Volk der Berber immer weiter zurückgedrängt in die unfruchtbaren Gegenden der Hügel von Dahar am Rande der Wüste. Immer noch sprechen sie ihre uralte Sprache und leben die Traditionen von einst. Sie behausen Höhlen und treiben ihre Schaf- und Dromedarherden über das Land. Dabei sind sie leider zu einer Touristenattraktion geworden.

Wir erreichten die Ortschaft Matmata, mitten im Berberland. Eine Zeitlang bestaunten wir die braun, schwarz gesprenkelte Hügellandschaft, die sich nach allen Seiten hin erstreckte und spürten die Hitze der nahen Wüste. Dann durften wir eine Berberhöhle besichtigen. Es war ein unbehagliches Gefühl einfach so in eine fremde Behausung einzudringen und sich dort von Raum zu Raum führen zu lassen, während sich die Bewohner in irgendwelche Nischen verkriechen und den Touristen missmutig zusehen. Trotz der Hitze draußen, war es in den Höhlen angenehm kühl. Durch einen Schacht gelangte man zu einem Innenhof, von wo man über kleine Stufen die recht bequemen Wohnräume betreten durfte. Betten und Bänke waren darin aus Lehmziegeln gemauert. In den Stein gehauene Nischen dienten als Regale. Wie es wohl wäre, hier zu leben? Viele Berber verdienen sich heute ihren Lebensunterhalt damit, dass sie Tag um Tag Horden von Touristen durch ihre Behausungen traben lassen. Irgendwie traurig.

Zu Mittag kehrten wir in einem Restaurant unweit Matmata ein und verzehrten köstlichen Couscous mit Kamelfleisch. Manchen von uns kam der Innenhof der Gaststätte irgendwie eigenartig und doch seltsam vertraut vor. Das hat man doch schon mal wo gesehen… Bald war klar, wo wir uns befanden. Hier waren vor Jahren die Innenszenen der Skywalker-Ranch aus dem ersten Star-Wars Film gedreht worden. Wir befanden uns mitten im Krieg der Sterne.

Und es ging weiter. Von Matmata aus kämpfte sich unser Bus über eine schlecht ausgebaute Straße, die teils zur Sandpiste wurde, weiter nach Südwesten. Wir ließen die Hügel hinter uns erreichten erstmals die Wüste. Hier herrschen das ganze Jahr über raue Bedingungen. Im Sommer ist die Hitze mit manchmal mehr als 50 Grad im Schatten äußerst extrem. Im Winter gibt es dafür Temperaturen bis unter Null Grad. Regen ist selten. Davor gibt es gelegentlich Sandstürme. Einmal bewahrheitet sich hier die alte Botschaft, die man in den fruchtbaren Wäldern Europas schwer glauben kann. Wasser ist Leben. Nur wo Wasser verfügbar ist, kann man überleben. Nur an den spärlichen Oasen konnten sich im Süden Tunesiens kleine Ortschaften bilden. Sonst ist die Landschaft leer. Man fährt durch eine schier unendliche Weite mit Sanddünen und Salzseen. Nomaden durchziehen das Gebiet mit ihren Dromedaren. Es gibt auch Tiere. Hin und wieder konnte man vom Busfenster aus Gazellen sehen, oder zumindest ihre Knochen, die die Schakale übrig gelassen haben.

Am späten Nachmittag erreichten wir das Oasendorf Douz. Viel ist nicht da. Nur ein paar Gebäude. Die Hitze war erdrückend, doch irgendwie genoss ich dieses menschenfeindliche Klima. Wir durften uns in die Tracht der Araber hüllen. Vermummte Frauen versahen unsere Häupter mit Tüchern, die uns vor dem heißen Wüstensand schützen sollen. In der Oase bestiegen wir schließlich unsere Kamele und ritten los. In gemächlicher Langsamkeit trugen uns die Wüstenschiffe direkt nach Süden, hin zu einer großen Düne. Bald hatte man nur noch goldenen Sand vor sich, den der Wind uns in die Gesichter wehte, wo er unangenehm brannte. Es war ein erhebendes Gefühl auf einen Kamel zu sitzen und durch die Wüste zu reiten. Besonders dann, wenn man bedachte, was vor einem lag. Ich befand mich hier nur am Rande der Wüste, gerademal hinter der ersten Wanderdüne des großen östlichen Ergs der Sahara. Vor mir gab es nichts. In Richtung Süden ging die Wüste weiter. Ein gewaltiges Sandmeer, viele tausend Kilometer weit. Heiß und unberechenbar. Trotzdem hatte man sie bereist und erkundet. Es gab Menschen, die sich in diese Gegenden vorgewagt hatten. Es gab sogar Menschen die hier lebten und als Nomaden von Oase zu Oase zogen. Auch manche Tiere trotzten den Bedingungen. Dünengazellen, Wüstenfüchse, Sandvipern, Warane. Die Wüste ist gar nicht so tot, wie sie scheint. Diese Wüste lebt. Und sie wächst und wuchert. Jährlich verschluckt sie immer mehr fruchtbares Land. Die Einheimischen leiden darunter.

Fast eine Stunde lang wurden wir von unseren Kamelführern durch die Dünenlandschaft begleitet. Mitten im Nirgendwo stiegen wir kurz ab und staunten wie anstrengend es ist, auf dem feinen Sand zu gehen. Schon nach wenigen Schritten wurde man müde. Unerbittlich strahlt die Sonne. Die Kehle brennt.

Ich war begeistert. Die Wüste hatte mich gefangen. Schön ist Sahara. Wie schön musste es sein, hier einen Sonnenuntergang zu erleben? Wie klar würden hier wohl die Sterne sein? Leider sollte ich diese Erfahrung nicht machen. Wir mussten zurück zu unserem Bus. Gegen Abend erreichten wir ein komfortables Wüstenhotel mit vier Sternen. Wir kühlten uns im Pool und saßen noch lange bei Getränk und Gespräch in den Liegestühlen. Die Sterne waren durch das Licht des Hotels leider nur sehr blass zu sehen. Egal. Ich hatte an diesem Tag wunderbare Dinge gesehen und freute mich schon auf das Morgen, welches neue Wunder mit sich bringen sollte.

Der Tag begann früh. Denn dort, wo wir hin wollten, durften wir den Sonnenaufgang nicht verpassen. Betrachtet man eine Karte von Tunesien, so sieht man ihn gleich, den riesigen Chott El Djerid. Unter allen Salzseen der tunesischen Wüste ist er mit einer Breite von ca. 100 km weitaus der größte. Mitten hindurch haben die Tunesier einen Damm gebaut, auf welchem eine Straße verläuft und die beiden Ortschaften Kebili und Tozeur miteinander verbindet. Am frühen Morgen fegte unser Bus mitten durch das Salzmeer, welches sich nicht blau sondern in verschiedenen Rottönen zeigt. Mitten drin blieben wir stehen und erwarteten das Aufgehen der Sonne – ein unvergessliches Erlebnis. Verdächtig schimmert es am Horizont. Hier kann man Fata Morganen sehen.

Am nordwestlichen Ufer des Chott El Djerid liegt die Stadt Tozeur mit ihrer beeindruckenden Lehmziegelarchitektur. Mitten im Nirgendwo zeigt der Mensch in den Gebäuden von Tozeur ein wunderbares geometrisches Spiel. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt besichtigen wir die immergrüne Oase, zuerst in Pferdekutschen, dann zu Fuß. Es gibt nichts besseres als eine frische Dattel im Schatten eines Haines von Dattelpalmen zu essen und dazu einen würzigen Minztee zu trinken.

Einstweilen verzichteten wir nun auf unseren Bus. In Vierergruppen bestiegen wir Jeeps und ließen uns von einem nur arabisch sprechenden Mann mit zerfurchtem Gesicht durch die Wüste chauffieren. Auf Sandpisten fuhren wir durch leere Wüstenlandschaften nach Nordwesten und passierten den Chott El Rharsa. Zuerst hielten wir es für eine Fata Morgana, doch dann glaubten wir schließen, dass sich vor uns am Horizont tatsächlich die Ausläufer eines Gebirges ankündigten. Es war das Ende des südöstlichsten Rückens des Atlas, des großen Gebirges im nördlichen Maghreb. Von hierweg bist Marokko gab es wieder Berge. Und in den Bergen, da gab es Oasen. Diese waren unser Ziel.

Wir erreichten den Ort Chebika. Nach einer kleinen Wanderung oberhalb des Dorfes erreichten wir eine malerische Schlucht mit Wasserfall, Palmenhainen und vielen Quellen. Gemessen an mitteleuropäischen Gewässern ist dieser Rinnsal nichts besonders, doch hier mitten in der Wüste handelt es sich schon bei der kleinsten Quelle um ein lebensspendendes Heiligtum. Wie überall, wo Touristen weilen, gab es auch hier draußen Händler, die ihre Waren priesen. Ich kaufte mir noch ein paar Datteln, nach denen ich allmählich süchtig wurde.

Unser grimmiger Fahrer, der mir im Grunde sehr sympathisch war und der einfach kein Trinkgeld akzeptieren wollte, brachte uns noch weiter in die Berge hinein. Wir erreichten die Bergoase Midés, ein bizarrer Ort zwischen zwei tiefen Flusstälern direkt an der algerischen Grenze. Zum Glück hatten wir ein wenig Zeit hier zu weilen und zu wandern. Ich erkundete ein paar Höhlen, stieg hinab ins östliche Flussbett und inspizierte ein paar leerstehende Gebäude. Es gab nur noch wenige Menschen, die hier lebten. Ein alte Mann saß vor seiner Lehmhütte und rauchte. Er sprach recht gut französisch und lud mich auf eine Tasse Tee ein. Natürlich nahm ich an. Nachdem er sich sehr freundlich bei mir erkundigt hatte, woher ich kam, stellte ich ihm die Frage, warum es denn so leer geworden sei, in Midés. Der alte Mann begann von einer inondation, einer Überschwemmung zu sprechen, die hier vor ein paar Jahrzehnten die meisten vertrieben hatte. Eine Überschwemmung? Da steht man in der trockensten Landschaft, die man sich vorstellen kann auf einem staubigen Felsen zwischen zwei sechzig Meter tiefen Schluchten, auf deren Grund ein kleiner Rinnsal fließt. Und hier hat es eine Überschwemmung gegeben? Unvorstellbar. Aber sicher wahr. Der Schlamm hat seine Spuren an den Häusern hinterlassen. Gerne hätte ich noch länger mit dem alten Mann gesprochen, doch unser Fahrer rief zur Eile. Wir stiegen wieder in den Jeep und rasten mit furchterregender Geschwindigkeit zurück durch die Wüste nach Tozeur. Auch beim Abschied weigerte sich der Fahrer Trinkgeld anzunehmen.

Nach diesem aufregenden Vormittag war es schön sich wieder in den gemütlichen, klimatisierten Bus zu begeben und sich von den nichtendenwollenden Worten unseres Reiseführes in drei verschiedenen Sprachen, die man alle verstand, berieseln zu lassen.

Inspiriert vom Charme der Wüste schrieb ich zu eben dieser Zeit das folgende in mein Reisetagebuch:

Wasser, Quelle, Feuchte, Elixier allen Lebens. Die Wüste ist tot mit all ihren Steinen, all ihrem Sand, tot und tonlos. Doch, wo das Wasser sie berührt, wo aus dem Boden, aus den Bergen strömt der alte Zaubertrank, dort gedeiht Leben. Ein Bach fließt in die Wüste, ihren Rand mit Grüne säumend. Er vertrocknet, erreicht nie das Meer. Er versagt und trotzdem macht er Leben möglich. Oasen, Inseln in der Wüste, hohe Palmen, dampfende Pracht, früchtetragende Schattenspender. Wasser, dich will ich preisen. Ich kostete die Früchte der Wüste. Die Datteln sind süß.

Es folgte eine lange Fahrt zurück in den Norden. Kilometer für Kilometer wurde die Landschaft wieder freundlicher und fruchtbarer. Bald tauchten schon wieder die ersten Olivenbäume auf. Nach einem üppigen Mittagessen in Gafsa näherten wir uns allmählich dem letzten großen Ziel unserer Reise. Am späten Nachmittag erreichten wir Kairouan, Stadt der Sonne und des Sandes, einstige Hauptstadt des Aghlabidenreiches, Kreuzungspunkt uralter Karawanenwege und viertnheiligste Stätte des Islams, gleich nach Mekka, Medina und Jerusalem. Aus der ganzen Welt kamen Pilger hierher um in der großen Moschee von Kairouan zu beten. Diese ist ein Glanzstück arabischer Baukunst mit vielen Gustostücken: ein Minarett aus dem 11. Jahrhundert, unterirdische Zisternen, das Gewölbe des großen Gebetssaals und vieles mehr. Leider blieb nur wenig Zeit und wir konnten nur einen kurzen Blick auf das Heiligtum erhaschen. Mihrab und Minbar sind dort ohnehin nur den Gläubigen zugänglich, was angesichts der Respektlosigkeit vieler Touristen sehr zu befürworten ist.

Am Abend des zweiten Tages unserer großen Tour durch den Süden Tunesiens erreichten wir wieder den Golf von Hammamet und unser schönes Hotel, wo wir uns die nächsten Tage über erholten und uns ein letztes Mal mit all jenen Menschen vergnügten, mit denen wir acht Jahre Schule geteilt hatten.

Clubimpressionen, Schopenhauer und Europahymne

Ich lag in diesen Tagen oft und lange am Strand, las Schopenhauers „Aphorismen zur Lebensweisheit“ und dachte daran, wie es mir in den kommenden Herbst- und Wintermonaten in den Klauen des allgemeinen Wehrdienstes wohl ergehen würde. Kurz vor Abreise hatte ich von einem europaweiten Preisausschreiben erfahren, das von irgendeinem CDU-Politiker ins Leben gerufen wurde. Man rief dazu auf einen neuen Text zur Melodie von Beethovens Neunter zu schreiben, welcher die Europäischen Werte vermittle und sich nicht allzu schwer in die wichtigsten Sprachen der EU übersetzen lasse. Keine leichte Aufgabe. Als begeisterter Europäer machte ich mich unter der Sonne Afrikas eifrig ans Schreiben und fabrizierte folgende Strophen:

Freiheitsflamme, Heim dem Frieden; Einigkeit war unsre Wahl

Freuet euch, es ist entschieden, endlich endet alte Qual

Schwere Zeiten sind vergangen, neues Glück steht nun bevor

Eintracht können wir erlangen, der Gedanke wächst empor

O du Reich der neuen Zeiten, für den Frieden bist du da

Diese Pracht soll sich verbreiten, lebe fort mein Europa

Wider Tyrannei und Kriege schlägt dein freies Wahrheitsherz

Toleranz führt dich zum Siege und bewahrt vor Gram und Schmerz

Friede, Wahrheit, Freiheit, Klarheit; Schönheit Liebe, Offenheit

Einigkeit, Gefühl und Gleichheit; Anerkennung, Menschlichkeit

Dies und mehr sind deine Werte, die du wahrst mit ganzer Macht

Du bist auf der richt’gen Fährte, die dich führt zu ganzer Pracht

Voller Blut ist die Geschichte, die wir tobend dir gemacht

Rasch wurd’ aller Glanz zunichte, neuer Hass ist schnell entfacht

Dachten Krieg würd’ uns viel nützen, hatten Frieden nicht im Sinn

Diesen woll’n wir heut beschützen, wagen einen Neubeginn

Unser Bund bewahrt vor Kriegen, lässt die Raserei vergehn

Endlich können wir nun fliegen, freudig in die Zukunft sehn

Treffpunkt bist du der Kulturen, hast viel Kunst hervorgebracht

Weise, große Denknaturen sind in dir zum Licht erwacht

Die Gedanken alter Meister haben dir dein Herz verliehn

Durch die Taten guter Geister bist du nun vollends gediehn

In dem Zeichen alter Zeiten stehn wir nun vor neuem Raum

Blicken auf in lichte Weiten, leben einen alten Traum

Ignoranz ist dir zuwider: Einigkeit in deinem Zelt

Alle Menschen werden Brüder, Vorbild du der ganzen Welt

Blaues Banner, Ring der Sterne, wehe fort in künft’ger Zeit

Wahr die Freiheit dir im Kerne und belehr die Menschenheit

Kreis der Völker, Bund der Staaten: Für den Frieden bis du da

Schauplatz neuer großer Taten, heil dir o mein Europa

Diesen Text, den ich nun, nachdem ich ihn Jahre lang gesehen habe, leicht lächerlich finde, habe ich damals auch eingereicht, aber nie etwas von dem Ausschreiben gehört. Es wurde meines Wissens auch niemals irgendein Siegertext öffentlich bekannt gegeben.

Irgendwann in jenen Tagen verlor ich meinen schwarzen Strohhut, den ich mich vor über zwei Jahren auf Hawaii gekauft hatte. Der Wind am Strand hat ihn wohl verweht, während ich auf meiner Luftmatratze im Meer herum trieb. Aber ich sollte bald neue Souvenirs finden.

Es war eine sehr ruhige, entspannende Zeit. Viel Lektüre, wenig Ablenkung, viele Gedanken und Ideen. Ich sinnierte über dies und das und fabrizierte sehr eigenartige Texte, wie zum Beispiel die folgenden:

Vom Unterschiede der Gewässer

Ich schwimme im Meer und so da schwimmend spüre ich um mich die Präsenz der Weltgewässer, der Ozeane. Mit mir, im selben Teich, schwimmen Quallen, unzählige Fische, Plankton und Wale. Das Meer lebt. Ich fühle seine Lebendigkeit. Seine gewaltigen Räume, ewig unerforscht, ziehen mich zu sich hinab. Ich will schwimmen, weiter, weiter, bis ich die Küste nicht mehr sehe. Ich will nicht mehr die Menschen hören, will reisen im dem See, dessen Farbe Leben ist und dessen Geschmack das Salz.

Ich schwimme hinaus in ewige Weiten unter blauem Himmel, stets der dünnen Linie zu, die eine Enormität von der nächsten trennt. Doch Schwimmen macht müde. Ich brauche ein Schiff.

Ich schwimme im Pool und Totes umgibt mich. Begrenzt ist des Wassers Raum, die Substanz von falschem Blau, chlorig bleich und ohne Charme. Kein Leben gibt es hier im Pool, keine Wale die nachts singen, nur Menschenkinder, die laut schreien ohne Schönheit noch zu kennen. Beton, nicht endlose Ewigkeit umgibt mich hier. Wo ist die Natur zu suchen? Das Meer mag ich lieber.

Ein paar Formulierungen hieraus finden sich wohl in „Auf See“ wieder. Interessant ist auch der folgende Text:

Vom Sand

Sand, du gleitest meine Hand hinab. Was warst du wohl? Und was wirst du noch werden? Korn, du einzelnes: Vor Jahrmillionen throntest du womöglich noch am höchsten Gipfel eines Bergmassivs, heute hab ich dich in meiner Hand. Kinder bauen Burgen aus dir und deinesgleichen. Sand, ich spreche nur mit dir. Du bist heiß in der Sonne, doch kühl unten drin. Du brennst auf der Haut und bist König der Wüsten. Wer kann euch zählen ihr zahllosen Körner, rund um die Welt? Ich nicht. Nicht einmal die eine Hand voll, dich ich halte. Ihr seid zu klein. Ich bin zu groß. Ihr seid zu zahlreich, ich viel zu allein. Doch wer würde euch schon zählen wollen und warum? Niemand ist gezwungen euch anzublicken, euch zu fassen und zu schichten. Niemand kann euch je vernichten, denn vernichtet seid ihr schon.

Meine Motive waren naheliegenderweise Meer, Pool und Strand. Mit folgendem Text wollte ich wohl irgendetwas über das Animationsprogramm des Clubs sagen, auch wenn der Sinn recht dunkel ist:

Kinder-Dasein

Kind, gibt Acht. Bricht kurz die Musik ab, so duck dich rasch, verzieh dich nach unten, so schnell es nur geht. Bist du zu langsam so haben sie dich, die riesigen Spötter und vor die Bühne des Lebens wirst du geworfen. So ducke dich also, weiche stets zurück und sei nicht mutig. Dies ist nicht meine Meinung.

Ich blickte mich um und was ich sah, das wurde beschrieben. Folgende Impression entstand in einer Vollmondnacht um 2:50 morgens:

Palmenblatt

Ich sah da einen Palmenbaum, der mit einem spitzen Blätterstiel des Nachts des

Himmels Einheit trennte. Es war ein grüner Blätterstiel, ein Pfeil, ein Degen, eine Dorne, die dort hoch in Lüften hing und einfach so die Nacht durchbohrte. Eine Nadel in der Dunkelheit, ein Strichlein in der Finsternis war dieses ach so grüne Blatt. Doch nimmt man es alleinig nur betrachtend und verzichtet nun auf Baum und Bar und Horizont, so muss man sich die Frage stellen, ob dieses eine grüne Blatt wahrhaftig nur den einen Flecken Schwarz verdeckt und nicht in Wirklichkeit das Streifchen

Grüne hinterm nächtlichen Vorhang steckt und nur ein Riss in dessen Stoffe ist.

Die Gestirne faszinierten mich in jenen Tagen. Ich beobachtete sie lang und gern. Hier zum Beispiel eine Betrachtung des Mondes:

Der Mond

Den Mond sah ich heute und er war schön. Erst rot, dann gelb, dann wieder weiß, doch stetig voll eroberte er sich seinen Platz am Himmel der Nacht. Es war schon dunkel, als er kam, zuerst ein Feuersturm am Horizont, eine rote Träne, die dem Meer entstieg, eine Wunde, die die Ferne ins Blut des Satelliten taucht. So grüßte mich der Mond an diesem alten Abend. Ich stand am Strand, die Schuhe voller Sand und wie er so sich ferne zeigte, da ging ich ihm sogleich entgegen entlang der Küste weitem Lauf. Doch wirklich nahe kam ich nicht, denn der Mond, er floh vor mir. Er kroch das Firmament hinauf allmählich blass und bleicher werdend. Schon war er ein gelbes Auge in der Nacht und dann ein weißer Kreis, ein weiser Greis. Noch immer ist er da, hat seinen höchsten Punkt noch nicht erreicht. Zwischen Bäumen sehe ich ihn nun. Schau ich weg ist er verschwunden.

Einer meiner liebsten Ort des Clubs war ein schattiges, kleines Cafe im maurischen Stil. Dort konnte man stundenlang sitzen, Wasserpfeife rauchen und Minztee trinken. Wurde es mir dort zu langweilig, so wagte ich mich wieder hinaus in das Meer. Am Pool war ich selten. Die Diskothek mied ich nach Möglichkeit.

Aber Tunesien hatte noch viel zu bieten. Erst einen Bruchteil des Landes kannte ich. Gegen Ende der ersten Woche tat ich mich wieder mit meinen kulturinteressierten Kameraden zusammen und wir fuhren mit dem Taxi nach Sousse.

Sousse

Sousse ist mit über 125 000 Einwohnern die wichtigste Hafenstadt Zentraltunesiens und besitzt eine malerische Altstadt. Das Zentrum der Stadt fällt von einer Hügelkuppe aus zum Meer hin teilweise recht steil ab. Aufgrund dieser Hügellage besteht die Medina (Altstadt) von Sousse aus einem Labyrinth von kleinen Gassen und Treppen in denen man sich wunderbar verlaufen kann. Ständig sieht man zwischen den Gebäuden das blaue Meer zu sich herauf scheinen. Und all das ist umringt von einer alten, massiven Stadtmauer aus der Zeit der Aghlabiden im 9. Jahrhundert. Die Stadt bot viele Attraktionen.

Unser erstes Ziel lag allerdings nicht innerhalb der Mauern der Altstadt. Wir hatten den Tag unseres Besuches gut gewählt, denn jeden Sonntag herrscht auf einem großen freien Gelände südlich des Zentrums Kamelmarkt. Dort gibt es nicht nur Kamele sonder allerlei Waren zu kaufen. Aus ganz Tunesien kommen regelmäßig Händler angereist und preisen lautstark ihre Güter. Alles gibt es hier zu kaufen. Früchte, Gewürze, Baumaterialen, Stoffe, Teppiche, Vieh, Waschbecken, etc. Man ist umringt von regem Treiben und merkt gleich, dass dies keine Fassade für Touristen ist. Hier sind vorwiegend Einheimische unterwegs und feilschen wild gestikulierend um niedrige Preise. Ich machte die Erfahrung, dass man am besten feilscht, wenn man eigentlich gar nichts kaufen möchte. Schließlich wird der Preis dann so niedrig, dass man es doch tut. Ein alter Mann trat auf mich zu. Bevor ich noch etwas sagen konnte, hatte er mir schon ein weißes Kopftuch mit Schnur umgebunden und hielt mir einen Spiegel vor. Stand mir eigentlich recht gut, doch ich hatte nicht die Absicht zu kaufen. Die freie Hand des Händlers zeigte den Preis. Da ich beständig den Kopf schüttelte, senkte sich ein Finger nach dem anderen, bis wir schließlich auf zwei Dinar herab gekommen waren. Zwei Dinar? Das war kaum mehr als ein Euro. Ich willigte ein und habe es nie bereut. Mein weißes Tuch ist immer noch in meinem Besitz und hat mir seither sehr gute Dienste geleistet. Auf langen Wanderungen ist es ein weit flexiblerer und besserer Schattenspender als eine jede andere Kopfbedeckung. Man kann es auch als Stirnband benutzen, oder sich um den Hals binden. Auf vielen Wegen hat es mich seither gekühlt und mir Schatten gespendet. Auf vielen Wegen wird es mir auch künftig diese Dienste erweisen. Ich mag mein Kopftuch und ich habe es damals auch den ganzen Tag über in Sousse getragen. Kombiniert mit meiner etwas skurrilen Barttracht und Sonnenbrille hatte dies allerdings den Effekt, dass manche Einheimische in Gelächter ausbrachen. Die Kinder auf der Straße riefen mich Ali Baba. Und eine meiner Begleiterinnen, die neben mir ging wurde Ali Mama genannt.

Über eine Stunde lang begutachteten wir die verschiedenen Waren auf dem Markt. Manch einer kaufte sich als Souvenir für daheim ein paar Gewürze. Ich besorgte mir noch frische Datteln und einen wunderschönen, grünen Gebetsteppich, der heute noch an meiner Zimmerwand hängt.

Nachdem wir den Markt verlassen hatten, näherten wir uns der Altstadt. Am höchsten Punkt liegt die Kasbah mit ihrem Leuchtturm. Sie bietet eine wunderbare Aussicht und beherbergt außerdem ein archäologisches Museum, das römische, phönizische und arabische Überbleibsel aus der Vergangenheit zeigt. Kasbah ist übrigens auch der Name des Clubs in Liverpool, wo die Beatles ihre ersten große Erfolge feierten.

Obwohl wir noch gar nicht ins Herz der Altstadt vorgedrungen waren, hatten meine Begleiter bereits genug von der Besichtigung und nahmen sich das nächste Taxi zurück zum Hotel. Ich wollte aber noch mehr sehen und bin heute sehr dankbar für diese Entscheidung.

Durch enge verwinkelte Gassen, irrte ich den Hügel hinab Richtung Meer. Bald erreichte ich die Souks (=Basar). Es war genauso wie im Reiseführer beschrieben: „Unter Tonnengewölben oder Holzgittern in schattigen Gassen sind die Läden nach Ware oder Handwerk gruppiert: Teppichhändler, Schmuckläden, daneben Weber, Sattler, Korbflechter, Kesselmacher, Schneider und Kupferschmiede. Die vielfältigen Geräusche und die oft betäubenden Düfte aus den Gewürz- und Parfümläden vermitteln orientalische Atmosphäre.“ Wahrlich, das taten sie. Geht man einem solchen Gewürzstand vorüber, so wird man fast erschlagen vom intensiven Duft der in Säcken gelagerten Ware. Lange flanierte ich durch die zeitlose Basaratmosphäre. Ein Kleidungshändler schaffte es mich in seinen Laden zu locken und mir einen strahlend weißen Maurenmantel anzuziehen, der seiner Meinung nach gut mit meiner Kopfbekleidung harmonierte. Sah nicht schlecht aus, aber wo sollte ich so etwas je anziehen? In der Wüste würde solche Kleidung mir sicher gute Dienste leisten, doch dorthin würde ich so schnell nicht mehr kommen. Ich sah wahrhaftig sehr arabisch aus. Der Händler war auch sehr freundlich. Aber ich brauchte den Mantel einfach nicht und versuchte ihm dies verständlich zu machen. Im Zuge meiner Weigerung fiel der Preis von 40 Dinar bis auf 10 Dinar herunter. Der Händler, der mich anfangs noch eine Tasse Tee eingeladen hatte, wurde immer böser. Fast hätte ich ihm den Mantel schon aus Mitleid abgekauft, aber natürlich war alles nur Show. Schließlich schaffte ich es doch mich ihm zu entwinden und verließ mit einem Grinsen im Gesicht die Souks.

Bald näherte ich mich dem Ribat, einer Art Burg im Herzen der Stadt gleich gegenüber der großen Moschee. Es heißt der Ribat von Sousse sei das älteste islamische Bauwerk in Nordafrika. Dass es tatsächlich eines der ersten war, ist ziemlich wahrscheinlich. In militärischer Strenge lebten hier im achten Jahrhundert einst die ersten Vorboten des neuen Glaubens und verbreiteten diesen über ganz Nordafrika hinweg bis nach Spanien, wo ihnen erst Karl der Große an den Pyrenäen Einhalt gebieten konnte.

Lange wanderte ich in diesem alten Gebäude umher, besichtigte die Zellen der Rittermönche, die Wirtschaftsräume, den Gebetssaal und schließlich die hohen Türme von denen man einen fantastischen Blick über die ganze Stadt hatte. Dann geschah etwas Wunderbares.

Gegenüber dem Ribat befindet sich die große Moschee und eben als ich dort am Turm stand und die Aussicht genoss, setzte dort am Minarett der Muezzin sein trauriges Lied an. Lautsprecher verbreiteten seine Stimme über der ganzen Stadt, sodass sie von allen Seiten zu kommen schien. Und ich stand gegenüber, fast auf Augenhöhe. Ich konnte den Mann singen sehen, hörte ihn von allen Seiten und sah wie sich die Tore der großen Moschee öffneten und von allen Seiten die Gläubigen herbeiströmten und sich zum Gebet sammelten. Der Wind wehte und Vögel flatterten davon. Es war wunderschön und sehr emotional. Gierig sog ich diese Atmosphäre auf. Lange sang der Muezzin. Lange stand ich dort am Turm des Ribat und schrieb die folgenden Zeilen in mein kleines schwarzes Reisetagebuch:

Alte Mauern, große Geschichte: dramenreich. Ich stehe am Turm einer Ribat-Festung. Viele fielen auf den Stufen unter mir. Gemäuer, ich hör dich atmen. Von hier aus, von dir aus, schwappte eine Ideologie weiter in die Welt hinaus. Ich blicke in die Stadt, auf die Dächer und den Basar. Händler handeln ihren Vorvätern folgend. Wie traurig ist ihr Blick, wenn alle Kunst versagt und der Kunde nicht kaufen will. Wie froh aber sind sie um dessen Nachgiebigkeit. Es ist windig. Meine Feder droht davon zu fliegen, macht Flecken in der Worte Lauf. Auch auf dem Turm ist es windig, nicht in den Zellen darunter, deren einstige Beherrscher, Soldaten, Lehrer, Gläubige längst die Zeit verlassen haben. Im richtigen Moment, da kann man sie noch flüstern hören. Und wie die Säbelkrieger im Feuer ihres Glaubens hier einst aufmarschierten…. Im Gebetssaal lagen vielleicht Teppiche. Es schlägt die rechte Stunde und plötzlich, unerwartet und gewaltig, erhebt sich über allen Häusern der Lobgesang des Muezzins, Krähen aufscheuchend schön. Nein, Krähen sind dies keine. Irgendwelche anderen Vögel. Keine Krähen. Viel kleiner diese doch hier sind und scheuer. Sie fliehen vor dem Lob Allahs, doch die Gläubigen, die strömen herbei. Ich will mir einen Teppich kaufen, doch das hab ich schon getan. Heute bin ich Ali Baba, die Legende aus 1001 Nacht. Ich muss fort. Ich gehe meine Räuber suchen und hoffe sie nicht mehr zu finden. Sesam öffne dich vor mir. Oder eben nicht.

Durch das Tor des Meeres, das Bab El Bahar verließ ich die Altstadt von Sousse und nahm mir ein Taxi zurück ins Hotel. Die Fahrt dauerte zwanzig Minuten und kostete mich fünf Dinar (= 2,5 Euro)

Ein letztes Beisammensein – Strandimpressionen

Die erste Woche Tunesien war vorüber. Für manche bedeutete dies die Heimreise. Nur acht von uns hatten zwei Wochen gebucht. (Der Preisunterschied war nicht allzu groß: Eine Woche €499, Zwei Wochen €699). Das Hotel war so freundlich uns im Restaurant einen großen Tisch zu reservieren, wo wir nach acht Jahren Schule noch ein letztes Mal feierten. Viele Gesichter von damals habe ich seither nicht wieder gesehen.

Es folgte eine ruhigere, besinnlichere Woche, die aber noch viel zu bieten hatte. Ich hatte erst den Süden des Landes gesehen. Auch der Norden musste noch erkundet werden. Zuvor allerdings genoss ich einige ruhige Tage im Club. Mit ein paar anderen ließ ich mich eines Abends auf ein schönes Abenteuer ein. Am Strand verkehrten hin und wieder Einheimische und boten einen abendlichen Ritt auf Pferden den Strand entlang nach Norden an. Das lockte mich. Texas lag schon weit zurück. Über zwei Jahre war es her, dass ich zum letzten Mal auf einem Pferd gesessen und über die Prärie geritten bin. Nun jagte ich die Bucht von Hammamet nach Norden, vorbei an Hotelanlangen, an Fischerhütten und den Einöden dazwischen. Man spürte den Wind im Gesicht und sah der Sonne über dem Land beim Untergehen zu. Schön. In meinem Tagebuch steht: Auf Pferden reitend die Küste entlang. Anglergeflüster und Wellengesang. Ich dachte einen schönen Stern zu sehen, doch es war ein Flugzeug.

Der Norden

Zu viert unternahmen wird eine zweite Busreise. Diesmal ging es in den Norden. Unsere Ziele waren die Hauptstadt Tunis, das Künstlerdorf Sidi-Bou-Saïd und natürlich Karthago, legendäre Heimat des Hannibal. Schon auf der Fahrt war es erstaunlich zu sehen, wie die Landschaft immer grüner wurde. Der Norden Tunesiens ist in der Tat sehr fruchtbar. Im Winter schneit es in manchen Gegenden sogar gelegentlich. Es gibt Wälder mit Wildschweinen, Pfifferlingen und Steinpilzen.

Ich kann mich nicht mehr entsinnen, was zuerst kam. Karthago oder Tunis. Ich gebe einfach einmal der Hauptstadt den Vorrang und will sehen, woran ich mich noch erinnern kann.

Als erste Attraktion von Tunis erwartete uns das Bardo-Museum, dessen Besuch ich nur empfehlen kann. Neben den interessanten archäologischen Funden, blieben mir vor allem die wunderbaren Mosaiken

in Erinnerung, die die Wände und Böden des früheren Herrscherpalastes zieren – ein architektonisches und künstlerisches Juwel. Ähnliches habe ich erst viele Jahre später in der Alcazar von Sevilla wieder gesehen. Neben den vielen alten Mosaiken gab es auch noch Sarkophage, Stelen, Statuen und vieles mehr aus vorgeschichtlicher, punischer und römischer Zeit. Eines der wichtigsten Stücke des Hauses ist aber ein eher kleines Mosaik, das aufgrund seines Motives von besonderem Wert ist. Es soll angeblich die einzige erhaltene Abbildung von Vergil sein, des großen Dichters der Aenaeis. Auf dem Mosaik sieht man ihn schreibend. Im Hintergrund zwei Musen.

Nach dem Museum ging es hinaus mitten in das enge, dicht besiedelte Zentrum von Tunis. Nun, da ich den Stadtplan vor mir habe, fällt mir vieles wieder ein. Vom Place de la Kasbah aus kämpften wir uns in kleinen Gruppen durch die Altstadt hindurch. Wir wanderten vorbei an der Mosquée de la Kasbah, dem Dar El Bey – Sitz des Ministerpräsidenten und an zahlreichen anderen Gebäuden. Schließlich erreichten wir die Souks. Diese sind in Tunis von recht praktischer Struktur. Es gibt zwei Hauptadern, die Rue de la Kasbah und die Rue Djemaa Ez Zitouna. Erstere bietet den Einheimischen alles, was sie brauchen. Letztere ist vorwiegend auf Touristen spezialisiert. Beide Straßen münden schließlich am Place de la Victoire, wo sich das imposante Stadttor, das Porte de France erhebt. Hier beginnt die schmucke Prachtstraße Avenue Habib Bourguiba, benannt nach dem Staatsgründer welcher sein Land 1957 in die Unabhängigkeit führte und es fast dreißig Jahre lang regierte. Hier war es auch, wo uns nach einigen Stunden des Flanierens unser Bus wieder abholte und an andere Orte brachte.

Wir kamen nach Karthago. Ruinen. Ruinen. Ruinen. Und in der Ferne das Meer. Viel war nicht geblieben, von der einst mächtigsten Stadt aller phönizischen Reiche. Die Römer hatten sie im Jahre 146 v. Chr. dem Erdboden gleich gemacht. Über den punischen Ruinen lagen römische Ruinen. Es gab auch arabische Bauten und in der Ferne eine imposante Kathedrale zu Ehren des französischen Kreuzritterkönigs Ludwig des Heiligen, welcher hier begraben liegt. Die Vielfalt der Kulturen, die dieses Land erlebt und geprägt haben, ist unbestreitbar. Es war ergreifend. Noch immer gräbt man hier und forscht nach neuen Erkenntnissen über die rätselhafte Kultur der Phönizier.

Witziges Detail am Rande: In Karthago bekamen wir Anweisung ja keine Fotos in Richtung Norden zu machen, denn dort befindet sich der Wohnsitz des Präsidenten Zine El Abedine Ben Ali, welcher in den letzten Jahren oft wegen der unterdrückten Pressefreiheit in seinem Land in den Medien war. Er mochte es nicht, wenn man eine Kamera auf seine Villa richtete und wer dies tat, musste dafür manchmal den Film oder Chip seiner Kamera hergeben. Ben Ali findet man übrigens auch in den meisten Hotelhallen und sonstigen öffentlichen Gebäuden groß und stolz abgebildet. Unvergesslich bleibt Roberts gewagter Kommentar neben Ben Alis Bild in unserem Hotel, das er laut gleich neben der deutschsprechenden Rezeptionistin äußerte: „Ach, das ist doch dieser Faschist.“

Unweit von Karthago liegt noch eine weitere Ruinenattraktion, die Gräber des Antoninus Pius (übrigens derselbe Antoninus nach welchem auch der nicht erhaltene Holzwall benannt ist, welcher sich in Schottland weit nördlich des Hadrianswalls von Küste zu Küste erstreckte). Diese Bäder müssen einst ein gewaltiges Gebäude gewesen sein. Außer Steinen und ein paar noch immer aufrechten Säulen ist nichts davon geblieben. Man bekommt ein tiefes Gefühl dafür vermittelt, wie vergänglich doch alle unsere Bauten sind. In meinen Tagebuch stehen folgende Sätze:

Karthago. Einst stand sie hier, die mächtige Stätte der Phöniken, errichtet für die Ewigkeit. Von hier blickte Dido in Verzweiflung zum Ozean hinüber, wo sie Aeneas in die Ferne segeln sah (Auch dein Angesicht sah ich heute, Vergil, du alter Dichterfürst). Der Geliebte kam zurück im Blute seiner Nachfahren und brachte das Verderben mit. Standst auch du hier, Hannibal, du legendärer Krieger? Galt hier dein letzter Blick der Heimat, bevor du in die Ferne zogst um Schlachten zu schlagen für Punien, dein Land und dessen Fortbestand? Du versagtest und Karthago fiel. Von Bauten für die Ewigkeit bleibt heute nur noch Sand. Die Römer kamen und schufen neue Wunderwerke, Amphitheatren, riesige imposante Thermenhäuser, Säulenhallen, Göttertempel, gebaut für alle Ewigkeit. Rom war unsterblich. Es einte die Welt. Wie hätte der reiche Römer in seinem Rom den Fall ahnen können? Die Zeit verging und von Giganten halte ich hier einen Stein in der Hand, Ruine der Ruinenstücke. Ja, hier war vor uns Zivilisation und nirgendwo zuvor spürte ich so stark die Macht der Zeit. Bauten für die Ewigkeit, Beispiele der Vergänglichkeit, bedeckt vom Sand der Zeit. Soviel anders ist es heute nicht. Die Frage ist nur: Wer wird uns ausgraben? Auch unsere Bauten werden fallen, unsagbar wie es klingt. Zu Staub wird alles mit der Zeit, auch wir und alles Materielle. Nur Geschichten können diesen Vorgang überleben.

Ich kletterte eine Weile lang zwischen in den Ruinen der Bäder herum, erklomm ein paar Sockeln und Säulen, befühlte alte Inschriften und nahm mir einen Stein mit, der wohl einst Teil des Badehauses war, mit seinem Warm- und Kaltwasserbereichen, seinen Dampfbädern und Bodenheizungen. Alles fort und verloren. Der Stein liegt heute noch in meinem Zimmer.

Am Nachmittag unserer Tour durch den Norden machten wir noch einen Abstecher zu dem Küstendorf Sidi Bou Saïd, das fast gänzlich im maurisch-andalusischen Stil erbaut wurde. Alles erstrahlt in hellblau und weiß. Wir besuchten den Ort, besichtigten den Palast eines britischen Barons und tranken eine gute Tasse Thé à la menthe. In meinem Reiseführer steht der seltsame Satz: „Der Besuch des malerischen Künstlerdorfes Sidi Bou Saïd ist obligatorisch.“ Warum ist mir eigentlich nicht ganz klar. Vielleicht wegen der schönen Aussicht hinab auf das Meer.

Somit war die Tour durch den Norden abgeschlossen. Es ging zurück ins Hotel.

Die letzten Tage

Es folgten noch ein paar lange heiße Tage am Strand, in denen ich auch noch die letzten Reste meiner Reiseliteratur verschlang, bis ich schließlich nichts mehr zu lesen hatte. Fünf Bücher waren für meine Maturareise einfach nicht genug gewesen. Lange Stunden saß ich in der Sonne und im Schatten, während Ebbe und Flut sich abwechselten. Ich dachte über meine Schulzeit nach, daran, dass diese nun endgültig vorbei war und dass nun bald schon acht schwierige Monate auf mich zukommen würden. Ich wollte lieber gleich studieren, doch all das war noch ganz weit weg und schien mir wie ein ferner Traum am Horizont.

In der vorletzten Nacht meiner Tunesienreise, blieb ich Abends einfach am Strand liegen und versuchte die ganze Nacht wach zu bleiben, die Sterne zu sehen, dem Meer zu lauschen und auf den Morgen zu warten. Dabei schrieb ich unterbrochen von langen Pausen diese wirren Worte und hielt meine Impressionen damit fest.

Am Strand

Brauner Sand, Bananenboote,

grünes Meer und Handtuchtote,

braungebrannte Liegenleichen

geben unlesbare Zeichen

T-shirts wehen, Sprachen klingen

Wohin soll uns das nur bringen?

Alte gehn im Nass spazieren

Kinderlein auf allen Vieren

Sonnenschirme spenden Schatten

Verbrannte Häute, Faulenzmatten

Der Strand-boy stapelt schon die Liegen

Die Beach-bar ist schon am versiegen

Es kommt des Abends Wellenschlagen

Urlauber ein Handtuch tragen

Bald ist Nacht: die Menschen weichen

die Toten und die Liegenleichen

Friedlich ist der Strand der Nacht

Erinnert mich an alte Pracht,

die ich nie gesehen habe doch gern hätte

nicht nur deren Totenstätte

Vereinzelt sind auch jetzt noch Menschen hier,

spielen Karten, trinken Bier,

reden über Nichtigkeiten

Ich aber sehe andre Weiten

Der Wind verweht vereinzelt Sand

Vögel landen unerkannt

Und fliegen weiter in die Ferne

Ich freue mich schon auf die Sterne

Jetzt ist es Nacht

Da sind die Sterne

Sie sind erwacht

Ich hab sie gerne

Das Meer ist auch im Dunkeln da

Manchmal fern und manchmal nah

Es rauscht so stetig fort und fort

Fische sind im Wasser dort

Doch ohne Trübe sind die Sterne nicht

Immer noch herrscht zu viel Licht

——————

Eben sah ich eine Qualle

Tot lag sie vor mir in der Falle

Zwischen meinen Beinen lag sie

Plötzlich da, zielstrebig angespült

Leblos, einsam, silbern schimmernd

Ich fasste sie an und es war feucht

Feurig nur im Geiste

Dort wo ich lag, da war es schön

Des Meeres längste Zungen vermochten

Noch die Spitzen meiner nackten Zehen

Zu umspülen, so lag ich halb auf

Einer Liege liegend dort am Strand

Nein, ich hatte Socken an

Egal

Blick hinauf: Das Sternenzelt

Blick nach vor: die ganze Welt

—————-

Wohin zu schauen konnt‘ ich wählen,

Wellen oder Sterne zählen.

Es war als blickte man in Zukunft

und Vergangenheit

Irgendwo da zwischendrin,

da sehe ich die Wirklichkeit.

Dort in der Weite,

wo zwei große Flächen Schwärze aufeinandertreffen,

dort muss sie sein.

Wissen kann man nur den Schein.

—————-

Tot bleibt die Qualle.

Vom Sand wird sie begraben

Quallen stellen keine Fragen

Sie wird ruhig schlafen können,

hat es ja lebenslang getan.

Blick ich seitlich seh ich Küste,

Wellenkronen in die Strände züngelnd.

Hinter mir ist Traurigkeit.

Viele Menschen, Lärm, Geschrei,

Gesellschaft eben.

Dorthin muss ich bald zurück.

——–

Tiefe Nacht ist es geworden.

Aufblickend seh ich Horden

Sterne, manche können fliegen

Einen solchen möchte ich zu fassen kriegen

Sind es Sternschnuppen, die ich hier fallen sehe?

Oder glühende Würmchen, die ich nicht verstehe?

Von der Bewegung abgesehen,

Schauen sie ganz den Sternen gleich,

Brüder in dem schwarzen Reich,

Das wir alle All noch nennen,

Weil wir es nicht besser kennen.

Sterne weichen, Morgen graut

Mein müder Blick zum Himmel schaut

Und auf die helle Lichterfront:

Der geliebte Horizont

Glanz verheißend glimmert er

Anfangs tut er sich dabei noch schwer

Doch mit stetig größrer Wonne

Kündigt er das Nah’n der Sonne

Und mit einem roten Schimmer

Kommt der Stern; so schön wie immer

Durchwandert er den schmalen Grat

Glänzt rot auf seinem alten Pfad

Und flutet schon mit Licht das Land

Golden schimmert jetzt der Sand

Doch mit der Sonne kommen die Touristen

Um auf Liegen früh zu nisten

Es kommen Handtücher daher gerannt

Vom grauen Licht der Welt verbrannt

Unter der Sonne bleich und starr

Es ist kein Frieden hier, du Narr

Wo Licht ist, da ist auch was los

Einzig in Obscuritas Schoß

Kann es ruhige Stunden geben

Kann ich frei von Zwängen leben

Doch irgendwo auf dieser Erde

Fernab dieser Menschenherde

Muss es echte Strände geben

Dorthin will ich baldigst streben

Dort im Zeichen meiner Einsamkeit

Inmitten von Gelassenheit

Nahe schon der Ewigkeit

Fernab der Gepflogenheit

Dort sind die Sterne gar noch klar

Und Dunkelheit ist wunderbar.

Irgendwann entstand auch der folgende Text:

Auf der Luftmatratze

Ich lass mich treiben,

denke ans Schreiben.

Treibe einfach vor mich hin

An den Menschen denkend, der ich bin.

Und irgendwie, doch macht das Sinn

Im Wasser zu treiben.

Gedichte zu schreiben.

Doch um lebendig zu bleiben.

Muss man mehr tun als treiben.

Denn wenn man nur im Wasser treibt

Und dabei stumm Gedichte schreibt

So wird man irgendwann versinken

Und im See der Zeit ertrinken

Will man nur im Wasser treiben

Und einfach nur Gedichte schreiben

Schwimmen muss man um zu bleiben

Selbst wenn man eine Luftmatratze hat.

Ich saß in einem Flugzeug und flog nach Hause. Die Schulzeit und Afrika lagen damit endgültig hinter mir. Noch hatte ich einen langen Sommer und eine weitere wunderschöne Reise vor mir. Bald schon sollte ich alleine durch die antiken Stätten von Italien und Griechenland pilgern. Darauf freute ich mich sehr. Nur vor dem Danach graute mir, denn am Horizont sah ich schon den fahlen Schein der Uniform, die ich bald tragen sollte. Sei es, wie es sei: Ich habe meine Maturareise sehr genossen. Ich habe sie genützt. Ich habe Abenteuer gehabt. Ich habe in dieser Zeit mehr erlebt und gelebt als manch anderer. Ich hatte Spaß, wurde inspiriert und erlebte eine Vielfalt der Kulturen in einer wunderschönen, bizarren Landschaft. Die Wüste ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Doch in mir wuchs und wucherte „Auf See“.

Startseite ———– Aktuelles

Meine Reisen

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: